Zeitgemäße und barrierefreie Bildung

Die SPD Freiburg setzt sich für Chancengleichheit in der Bildung ein. Bildungsgerechtigkeit wird groß geschrieben! Für die SPD ist es nach wie vor ein Muss, dass alle Kinder und Jugendlichen einen freien Zugang zu Bildung haben. Außerdem müssen Schüler*innen das Recht haben, in einer guten und zeitgemäßen Lernumgebung lernen zu dürfen. Deshalb setzen wir uns für die Sanierungen und den barrierefreien Ausbau von Schulen ein.

Das gesamtgesellschaftliche Leben befindet sich seit Jahrzehnten im digitalen Wandel, einem Prozess der alle Bereiche grundlegend verändert. Deshalb muss es auch eine gesellschaftliche Aufgabe sein, lebensbegleitend alle Menschen zur Mündigkeit im Zeitalter der Digitalität und Teilhabe zu befähigen. Im Sinne von Bildungsgerechtigkeit und gesellschaftlicher Vielfalt, kann Teilhabe nur gewährleistet werden, wenn für alle kulturelle Zugänge barrierefrei vorhanden sind, unabhängig vom Geldbeutel, von der Herkunft, von der Form der Kindertagesbetreuung, der Schulart oder familiären Lebensumständen. Des Weiteren ist Inklusion unabdingbar. Jegliche Bildungseinrichtung und alle Bildungsangebote spielen deshalb weiterhin eine zentrale Rolle. Deren Akteure stehen vor immer mehr Aufgaben und müssen gestärkt werden. Aufgrund der zunehmenden Notwendigkeit und Komplexität der Herausforderungen des kulturellen Wandels ist auch mehr Vernetzung, Zusammenarbeit und Austausch im kommunalen Rahmen erforderlich. Wir unterstützen und fördern zeitgemäße Bildung und lebenslanges Lernen. Das betrifft alle dafür notwendigen Ressourcen und strukturelle Entwicklungen.

Unsere Ziele und unser Weg:

  • Wir setzen uns für familienfreundlichere Fort- und Weiterbildungsangebote mit Kinderbetreuung ein.

  • Wir sorgen dafür, dass Sanierungen, Erweiterungen und Ausbau von Schulen und Kindertagesstätten bei den städtischen Investitionen den Schwerpunkt darstellen. Angemessene Freizeitflächen und attraktive Schulhöfe finden dabei Beachtung. Die durchgehende Ermöglichung von Inklusion in allen Bildungsbereichen stellt dabei ein Querschnittsthema dar und muss selbstverständlich sein.

  • Um mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit zu erlangen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen, erhöhen wir die Anzahl der gebundenen Ganztagsgrundschulen deutlich.

  • Wir sorgen für eine zuverlässige Schulkindbetreuung und Beitragsstabilität.

  • Mehr Tempo muss auch bei der Sanierung von Schulsporthallen angelegt werden.

  • Wir ermöglichen allen Kindern schwimmen zu lernen.

  • Wir weiten das Freiburger Bildungs- und Teilhabepaket zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher aus.

  • Wir stärken die Programme zur Sprachförderung von allen Kita- und Grundschulkindern.

  • Für Bedürftige fördern wir die Verteilung von Gutscheinen, die den Zugang zu kulturellen Einrichtungen ermöglichen.

  • Mit uns wird der Ausbau der Schulsozialarbeit fortgesetzt – bedarfsgerecht, statt mit der Gießkanne.

  • Wir machen Kitas gebührenfrei. Mit dem Einfrieren der Gebühren haben wir den ersten Schritt getan. Mit Unterstützung des Landes und dem von der SPD Baden-Württemberg initiierten Bürgerbegehren zur Abschaffung der Kita-Gebühren kommen wir unserem Ziel näher.

  • Wir bauen eine weiterführende Schule im Freiburger Westen, um dem Bedarf in der wachsenden Stadt gerecht zu werden. Wir setzen uns dafür ein, dass innovative Lernarchitektur zum Tragen kommt.

  • Wir stellen sicher, dass in unseren Schulen jedes Kind unabhängig vom Geldbeutel eine qualitativ hochwertige Mahlzeit erhält.

 

Bildungspolitik muss sich im Jahr 2019 immer auch damit beschäftigen, wie wir es schaffen, dass alle Kinder am digitalen Wandel teilhaben können und wir dabei niemanden zurücklassen.

Wir setzen uns für ein städtisches Leitbild ein, das freies Lern- und Lehrmaterial und Software (OER und Open Source) mit offenen Lizenzen fördert.

  • Wir entwickeln ein Konzept für eine digitale Infrastruktur für Freiburger Schulen. Die stetig steigende Anzahl an digital erzeugten und erfassten Daten und ihre Sicherheit gehören in kommunale Hand, um so nah wie möglich bei den Bürger*innen angesiedelt zu sein.

  • Wir setzen uns dafür ein, dass die komplette Administration und Pflege von Schulnetzwerken von außerschulischem Personal vor Ort übernommen wird.

  • Wir sorgen für den Anschluss der Freiburger Schulen ans Glasfasernetz.

  • Mit aula besteht ein evaluiertes und bewährtes Beteiligungskonzept, das Demokratiebildung im digitalen Wandel in Schulen ermöglicht und stärkt. Mit uns wird aula als ein städtisches Angebot für alle zur Verfügung stehen.

  • Wir setzen uns langfristig für eine 1:1-Ausstattung an allen Schulen ein. Das bedeutet ein Tablet pro Schülerin oder Schüler, damit der Erwerb der bereits heute und morgen erforderlichen Kulturtechniken für alle gewährleistet werden kann.

  • Zu zeitgemäßer digitaler Infrastruktur an Schulen gehören für uns auch 3D-Drucker. Mittelfristig statten wir alle Schulen damit aus.

  • Wir entwickeln Konzepte für Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten, regional und nachhaltig.

  • Wir verankern das Kreismedienzentrum als pädagogischen und technischen Ansprechpartner im städtischen Konzept.

  • Den technischen Support bauen wir aus. Dazu braucht es auch mehr Personal.

Diese Webseite verwendet Cookies, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hinweise ausblenden